Alexander von Humboldt-Foundation:

Aktualności

Oddział Warszawski Towarzystwa Naukowego „Societas Humboldtiana Polonorum” zaprasza na kolejny wykład z cyklu „Polsko-Niemieckie Spotkania Naukowe – Deutsch–Polnische Wissenschaftliche Begegnungen”.  Współorganizatorami cyklu są Niemiecki Instytut Historyczny (DHI) w Warszawie oraz Przedstawicielstwo Niemieckiej Centrali Wymiany Akademickiej (DAAD) w Warszawie i Ambasada Republiki Federalnej Niemiec.

 

Zapraszamy serdecznie na  wykład  Prof. Susanne Zepp
(Freie Universität Berlin), pt.

 

Polnisch-jüdische Geschichte in Brasilien: über Bernardo Kucinskis Roman „K. oder Die verschwundene Tochter“ (2011)

 

który odbędzie się 22 czerwca 2017r. (czwartek) o godz. 18.00 w Sali konferencyjnej Niemieckiego Instytutu Historycznego w Warszawie, Pałac Karnickich, Al. Ujazdowskie 39.
Po wykładzie organizatorzy zapraszają na spotkanie towarzyskie z poczęstunkiem.
R.S.V.P. do 17 czerwca 2017 roku, Ten adres pocztowy jest chroniony przed spamowaniem. Aby go zobaczyć, konieczne jest włączenie w przeglądarce obsługi JavaScript.

Schowek 1

 

Polnisch-jüdische Geschichte in Brasilien: über Bernardo Kucinskis Roman
„K. oder Die verschwundene Tochter“ (2011)

Prof. Susanne Zepp, Freie Universität Berlin

 

Der Vortrag wird das komplexe Geflecht brasilianischer und polnischer-jüdischer Geschichte in dem 2011 erschienenen Roman „K. oder Die verschwundene Tochter“ des 1937 in São Paulo geborenen Autors Bernardo Kucinski nachvollziehen. Dabei wird gezeigt, dass der Text als eine autobiographisch konturierte Reflexion über das Geschichtsdenken des 20. Jahrhunderts zu verstehen ist. Die Hauptfigur des Romans ist dem Vater Majer Kucinski nachgezeichnet, der 1904 im polnischen Włocławek geboren wurde. Auch dessen intellektuelle Biographie war eng mit der Geschichte Polens verbunden. Majer Kucinski hatte Warschau 1933 verlassen, nachdem er aufgrund seiner Mitgliedschaft in der marxistisch-zionistischen Organisation Poale Zion inhaftiert worden war. Er sollte einer der wichtigsten Forscher und Bewahrer der jiddischen Sprache und Kultur in Brasilien werden. Der Roman fokussiert die Recherche nach der im Jahre 1974 verschwundenen Tochter, die im Widerstand gegen die seit 1964 in Brasilien herrschende Militärdiktatur aktiv gewesen war und dieses Engagement mit dem Leben bezahlen musste. Der Roman zeigt, wie das Wortkunstwerk in der Lage ist, das Individuum in der Geschichte sichtbar zu machen, indem die polnische und die brasilianische Geschichte gemeinsam in den Blick genommen werden.

 

Joomla Templates by Joomla51.com